• Markus

Skalare Steckbrief: Lerne die Segelflosser kennen

Die Liste der beliebtesten Aquarienfische haben Skalare schon längst erobert. Hierbei handelt es sich um Süßwasserfische, die aufgrund ihres hübschen Aussehens durch viele heimische Aquarien schwimmen. Wenn auch du dich für diese Fische interessierst, dann haben wir dir alles Wissenswerte über die Segelflosser zusammengetragen.


Woher kommen Skalare?


In der Natur sind Skalare, beziehungsweise Pterophyllum scalare, im Amazonas anzutreffen. Sie bevorzugen somit tropische Witterungen, weshalb die Wassertemperatur entsprechend hoch ausfallen sollte. Die Gewässer in denen sich Segelflosser besonders wohl fühlen, sind ruhig, dicht bewachsen und dunkel. Das ist zum Beispiel in der Nähe des Ufers oder in Schwemmländern der Fall.


Das Aussehen der Segelflosser


Ein gezeichneter Skalar hat vier dunkle Querstreifen, einen gelben Körper mit orange

Ihren Namen haben die Segelflosser beziehungsweise Skalare ihren zwei langen, symmetrischen Flossenstrahlen zu verdanken. Diese laufen, wie ein mathematischer Skalar, an der Spitze zusammen und bilden gemeinsam mit der spitzzulaufenden Schnauze des Zierfisches ein Dreieck.


Der Körper ist von vier Querstreifen durchzogen, die oft Schwarz sind und stets eine wesentlich dunklere Farbe aufweisen, als die restlichen Schuppen. Diese schimmern wiederum in den verschiedensten Farben.


Der Skalar erreicht meist eine Höhe von 25 Zentimetern und eine Länge von 15 Zentimetern. Hierbei handelt es sich somit um einen der größeren Süßwasserfische, die im Aquarium gehalten werden können.


Dieser Fisch gehört der Gattung Buntbarsche an und weist einige Unterarten auf, die mitunter aus Züchtungen hervorgegangen sind. Im Aquarium lassen sich zumeist folgende Skalar-Arten antreffen:

  • Panda

  • Panda Goldhead

  • Platinum

  • Red Cheek Yellow

  • Rio Nanay

  • Silver

  • Smoke Leopard

  • Zebra

  • Zebra Lace

Zumeist unterscheiden sich die Arten ein wenig in ihrer Größe und weisen unterschiedliche Farbkombinationen auf. Es gibt auch zwei Arten von Segelflossern, die keine Querstreifen haben.


Besonderheiten bei der Haltung von Skalaren


Wie bereits angedeutet, mögen es Skalare warm. Die ideale Wassertemperatur liegt bei 26°C, sollte niemals 22°C unter- und 32°C überschreiten. Ein ph-Wert von 6 bis 7 ist für Segelflosser gut geeignet, wobei eine Gesamthärte von 6 angemessen ist.


Da es sich um recht große Zierfische handelt, muss das Aquarium eine entsprechende Größe haben. Die doppelte Körperhöhe ist je Fisch ist ein guter Anhaltspunkt, wobei drei Skalare am besten in einem mindestens 300 Liter Aquarium gehalten werden sollten. Kommen noch weitere Süßwasserfische hinzu, muss dieses entsprechend vergrößert werden.

Ein gezeichneter Segelflosser mit drei schwarzen Querstreifen und einem grauen Körper

Aquarien, die eher hoch als lang sind, bieten Segelflossern ein angenehmeres Zuhause. Eine Höhe von mindestens 40 Zentimetern sollte gegeben sein, wobei auch hierbei 50 oder 60 Zentimeter besser sind.


Die Einrichtung des Aquariums richtet sich am besten nach ihrem natürlichen Habitat. Das bedeutet, dass Pflanzen nicht fehlen dürfen. Skalare lieben es, sich im Dickicht zu verstecken und auf die Jagd zu gehen. Verstecke aus Holz, Wurzeln und Steinen bieten ihnen Schutz. Während der Paarungszeit nutzen die Fische entsprechende Winkel zur Eiablagerung.

Der Grund besteht am besten aus Sand, feinkörnigem Granulat oder Kies. Fällt dieses zu grob aus, können sich die Fische daran verschlucken. Die Filteranlage kann ruhig etwas kräftiger ausfallen, da es zu einer Strömung kommen darf.


Die Ernährung von Skalaren fällt hauptsächlich fleischbasiert aus. Hochwertiges Trockenfutter, Frost- und auch Lebendfutter eigenen sich als Futter. Letzteres sollte immer wieder zur Verfügung gestellt werden, da es für Bewegung und Abwechslung sorgt.


Krankheiten von Segelflossern


Segelflosser reagieren auf viele Umstände mit Stress, was wiederum zu Krankheiten führen kann. Ein nicht artgerechtes Aquarium, von den Idealwerten abweichendes Wasser und andere Fische können mitunter für Erkrankungen sorgen. Skalare gelten generell als empfindliche Fischart, weshalb sie sich nur selten von Krankheiten erholen.


Dementsprechend gilt es bei der Einrichtung des Aquariums, den Wasserwerten, der Wassertemperatur und der Vergesellschaftung mit anderen Fischen stets auf die besonderen Ansprüche der Segelflosser zu achten.


Mit diesen Fischen kannst du Skalare halten


Es gibt Fische, die den Skalaren gerne in die Flossenstrahlen beißen. Das wiederum bereitet deinen Segelflossern Stress, weshalb eine Vergesellschaftung mit diesen nicht empfehlenswert ist. Viel besser geeignet sind mitunter Schmuckalmler, mittelgroße Panzerwelse, Schmetterlingsbuntbarsche und blaue Neons.


Hierbei sollten ein paar Dinge beachtet werden. Zum einen sind Skalare tagaktiv und schwimmen nachts schlafend näher an der Oberfläche. Panzerwelse nutzen diese Gelegenheit, um sich an ihnen festzusaugen. Sie sollten somit nie zu groß ausfallen. Zu kleine Zierfische stellen aber ebenfalls ein Problem dar, denn sie werden von den Segelflossern oft als Nahrung angesehen und gejagt.


Die Segelflosser selbst sollten mindestens als Paar gehalten werden. Eine noch größere Gruppe ist empfehlenswert. Skalare weisen vor allem während der Paarungszeit ein Territorialverhalten auf. Bis zu 50 Zentimeter werden als Revier beschlagnahmt und Eindringlinge daraus vertrieben. Dementsprechend muss auf ein angemessen großes Aquarium geachtet werden, sobald noch weitere Fische hineingesetzt werden.

14 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen